LANGENLOISER HERBST 2020

„Auf & davon“ lautet das übergeordnete Motto der diesjährigen Septemberlese in Langenlois, die

am 26. und 27. September im stiegenhaus  Langenlois stattfinden wird.

Das Thema der Flucht, der Odyssee, des Verlassens, der räumlichen und zeitlichen Veränderung zieht sich wie ein

roter Faden durch die Bücher, die von den fünf Lesenden des kleinen, aber feinen Festivals vorgestellt werden.

 

  • Samstag, 26. September | 18 Uhr | stiegenhaus: 

Bei Karin Peschka, der ersten Lesenden am Samstagabend, bricht Fanni, die Protagonistin ihres 2020 erschienenen Romans „Putzt euch, tanzt, lacht“ aus der Monotonie eines festgefahrenen Alltags aus und gründet mit ein paar schrulligen Freunden und Bekannten eine Alters-WG.

Elisabeth Freundlinger (Wiener Zeitung) schreibt von einem Roman voll Lebensfreude und Humor: „Es gibt kein Alt oder Jung, kein Älter oder Jünger, es gibt keine Schablone. Nur das blanke Leben, das man anpacken muss.“

Nähere Informationen zur Autorin und dem Buch:

 

  • Samstag, 26. September | 19:45 | stiegenhaus:

Ebenfalls 2020 ist Josef Haslingers neues Buch „Mein Fall“ erschienen, in dem er von seinen Missbrauchserfahrungen im Sängerknabenkonvent Stift Zwettl erzählt. „Kritisch sich selbst gegenüber, im Urteil über andere ausgewogen – in diesem Ton schreibt Haslinger“, so Mechthild Baus auf MDR Kultur bzw. meint Rudolf Neumaier in der Süddeutschen Zeitung „Das Buch wird nicht zuletzt dadurch zu einem literarischen Glanzstück, dass Haslinger diese Odyssee in dramaturgischer Meisterschaft verwebt mit den Vorgängen aus seiner Kindheit.“

Nähere Informationen zum Autor und dem Buch:

  • Samstag, 26. September | 21:30 | stiegenhaus:

Bachmann-Preisträgerin 2019 Birgit Birnbacher präsentiert ihren neuen Roman „Ich an meiner Seite“, in dem sie mit „Präzision und ohne falsches Pathos“ (Wiebke Porombka, FAZ) die Geschichte der Resozialisierung eines Haftentlassenen beschreibt, „eine Mikrostudie der Lebensverhältnisse, eine Kombination aus Humor und Empathie“, wie die Jury des Bachmann-Preises urteilte.

 

Die letzte Station am Samstag bietet auch exzellenten Musikgenuss mit dem „Geheimgenie“ (W. Kralicek / Falter) und der gleichzeitigen „Ikone der Österreichischen Musik“ (Andreas Bovelino / Kurier), Stefan Sterzinger, der den Abend mit Stimme und Akkordeon ausklingen lässt.

 

Nähere Informationen zur Autorin, dem Buch und der Musik:

  • Sonntag, 27. September | 11 Uhr | stiegenhaus:

Drei bekannte Künstler aus dem Osten verspricht die Sonntagsmatinee. Der in Wien lebende polnische Autor Radek Knapp liest aus seinem druckfrischen Roman „Von Zeitlupensymphonien und Marzipantragödien“, der die Österreicherfahrungen eines hier gestrandeten Polen beschreibt. Ein Kapitel im Buch ist dem Wein gewidmet und da kommt auch Langenlois nicht zu kurz. „Dieser Autor hat Witz, Pfiff, Humor“ hat der legendäre Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki einst über Radek Knapp gemeint. Tugenden, die der Autor auch im neuesten Werk gekonnt einzusetzen vermag.

 

Der tschechische Schriftsteller Jaroslav Rudiš, der es mit seinem jüngsten Roman „Winterbergs letzte Reise“ auf die Shortlist für den Preis Leipziger Buchmesse 2019 geschafft hatte, stellt die Geschichte seiner beiden Protagonisten Wenzel Winterberg und Jan Kraus vor, die gemeinsam per Eisenbahn in die eigene Vergangenheit reisen. „Ein halber Schwejk, der tschechische Tausendsassa der Einfalt, und komplex wie manche Figuren in Karl Kraus’ Letzten Tagen der Menschheit“ urteilte Ernst Jandl in der Neuen Zürcher Zeitung.  

 

Den slawischen Schwerpunkt am Sonntagvormittag komplettiert der in Moskau geborene und in Österreich lebende Musiker Aliosha Biz, ein Meister auf der Violine. Mit seinem einzigartigen Geigenton und seinem humoristischen Talent ist er geschätzter Partner zahlreicher internationaler Musiker wie Krzysztof Dobrek (Dobrek Bistro) und Alegre Corrêa sowie Theatergrößen wie Karl Markovics, Herbert Föttinger und Maria Bill.

 

Nähere Informationen zum Autor, dem Buch und der Musik:

Preise:

  • Samstag: 

    • Vorverkauf: € 24,-​

    • Abendkassa: € 29,-

  • Sonntag:

    • Vorverkauf: ​€ 20,-

    • Tageskassa: € 25,-

  • Kombiticket: 

    • Vorverkauf: € 34,-​

    • Abendkassa: € 39,-

Adresse:

stiegenhaus Langenlois

Rudolfstraße 11A | 3550 Langenlois (Zufahrt über Kremser Straße)

Corona Sicherheitsmaßnahmen:

  • Um die coronabedingten Mindestabstände zu gewähren, werden die Sitzplätze zugewiesen. Die Ticketnummer ist automatisch auch Ihre Sitzplatznummer.

  • Wir bitten Sie, sich auch im Bereich der Ein- und Ausgänge an den vorgegebenen Mindestabstand zu halten.

  • Bitte kommen Sie rechtzeitig zum Veranstaltungsort um Stausituationen zu vermeiden.

  • Wir sind verpflichtet, Sie darauf hinzuweisen, dass Sie im Falle von Symptomen von Covid-19 nicht an der Veranstaltung teilnehmen dürfen.

MO, DI, DO von 8 bis 16 Uhr

MI und FR von 8 bis 12 Uhr

(saisonale Änderungen vorbehalten)

LL_logo+claim-weiss.png

© 2020 KULTUR LANGENLOIS

Design by [ POINT OF VIEW ]